Bitte um Rückmeldung ×

Bitte um Rückmeldung

28.05.2020

Coronakrise zwingt Einzelhandelsfilialist Herzog & Bräuer in die Eigenverwaltung

Zielstellung: schnelle Unternehmenssanierung

Dr. Jörg Schädlich ist seit 17 Jahren auf die Restrukturierung von Unternehmen spezialisiert und betreut als vorläufiger Sachwalter mit seinem erfahrenen Team die vorläufige Eigenverwaltung der Herzog & Bräuer Handels GmbH & Co. KG. Die Kanzlei STAPPER | JACOBI | SCHÄDLICH ist mit rund 50 qualifizierten Mitarbeitern vorwiegend in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Bayern im Bereich Insolvenz und Restrukturierung tätig.

(Rötha/Leipzig, 25. Mai 2020) Der Antrag auf ein Restrukturierungsverfahren in Eigenverwaltung wurde am 29. April 2020 gestellt und vom Amtsgericht Leipzig mit Beschluss vom selben Tag als vorläufige Eigenverwaltung bestätigt. Geschäftsführer Frank Herzog zu den Hintergründen: „Die Auswirkungen der Corona-Krise haben uns keine andere Wahl gelassen. Ab dem 18. März 2020 mussten wir nach behördlicher Anordnung alle 115 Filialen schließen, seitdem konnten wir kaum Umsätze erwirtschaften. Die Kosten für Miete, Löhne, Versicherungen liefen jedoch weiter. Außerdem haben wir durch laufende Lieferverträge mit den Herstellern Verpflichtungen zur Warenabnahme, können diese aber nicht abverkaufen.“ Auch wenn es seit dem 16. April 2020 erste Lockerungen und Ladenöffnungen gibt, ist bereits absehbar, dass das vor dem Ausbruch des Corona-Virus erzielte Umsatzniveau kurzfristig nicht erreichbar ist. Zudem ist nicht bekannt, wie lange das Kaufverhalten der Bevölkerung noch durch die Pandemie beeinflusst wird – trotz geöffneter Läden.

Geschäftsleitung nutzt modernen Sanierungsweg und holt sich erfahrenes Team an Bord

Bereits in den letzten Jahren wirkten sich hohe Ladenmieten in den Innenstädten sowie gestiegene Personalkosten bei gleichzeitig sinkenden Margen auf die Ertragslage des Händlers aus. Die jetzige akute wirtschaftliche Krisensituation ist jedoch eine klare Folge des Corona-Virus und der dadurch verursachten massiven Umsatzeinbußen. Trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld, hat dies massive Auswirkungen auf die Liquiditätssituation von Herzog & Bräuer.

Über die Herzog & Bräuer Handels GmbH & Co. KG

Das Unternehmen ist mit bundesweit 115 Geschäften einer der führenden deutschen Einzelhandelsfilialisten im Bereich hochwertiger Wäsche. Herzog & Bräuer hat derzeit 477 Mitarbeiter, der Sitz des Unternehmens befindet sich in Rötha bei Leipzig.

Kontakt Unternehmen: Simon Leopold/CRO, c/o ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG, 03514375548, leopold@abg-partner.de, www.abg-partner.de

Kontakt Generalbevollmächtigter: Stefan Ettelt, Rechtsanwälte Kulitzscher & Ettelt, 035131904700, kanzlei@kulitzscher-ettelt.de, www.kulitzscher-ettelt.de

Pressekontakt: Ilka Stiegler, ABG Marketing GmbH, Telefon: 03514375511, stiegler@abg-partner.de

Pressespiegel:

 

Autor

Prof. Dr. Alexander Jacobi
Prof. Dr. Alexander Jacobi